DSC_1668

Unser Besuch in der Sektkellerei Schloss Vaux in Eltville

Landwirt meets EDEKA Allgemein

Liebe LeserInnen,

es gibt interessante Neuigkeiten! Heute waren wir in der Sektkellerei Schloss Vaux in Eltville, deren Produkte auch bei Edeka Grisse in Geisenheim angeboten werden. Wir wurden durch die Produktionshalle (siehe Beitragsbild!) geführt und haben die einzelnen Arbeitsschritte bei der Sektherstellung beobachtet. Die Kellerei bekommt den Wein angeliefert, dieser wird dann mit Hefen versetzt, damit er weitergären kann. Die Hefe sorgt außerdem dafür, dass der Sekt am Ende Kohlensäure enthält. Daraufhin wird der Sekt in Flaschen abgefüllt, diese werden von einer Maschine geschüttelt, damit sich Hefen und Schwebstoffe vom Sekt trennen. Nach dem Schütteln werden diese verkehrtherum abgelagert, damit die Schwebstoffe aus dem Sekt nach unten sinken können. Danach werden die Flaschenhälse gekühlt, bis sie eingefroren sind. Anschließend werden die Flaschen von einer Maschine geöffnet. Es hat sich Druck in der Flasche gebildet und so werden die eingefrorenen Schwebstoffe aus der Flasche herausgedrückt, nachdem sie geöffnet wurde. Der Sekt ist nun klar. In einem letzten Arbeitsschritt wird der Kohlensäuregehalt des Sektes mithilfe einer Maschine reguliert. Danach wird nur noch das Etikett aufgeklebt und der Sekt ist bereit zum Ausliefern. Die Produktion des ökologischen Sekts funktioniert übrigens genauso, wie die des konventionellen Sekts.

In dieser Maschine werden die Flaschen solange geschüttlet, bis sich alle Schwebstoffe und Hefen vom Sekt getrennt haben.

In dieser Maschine werden die Flaschen solange geschüttlet, bis sich alle Schwebstoffe und Hefen vom Sekt getrennt haben.

Das ist der ökologische Sekt "Pinot Blanc" der Kellerei Schloss Vaux

Das ist der ökologische Sekt “Pinot Blanc” der Kellerei Schloss Vaux

Zum Abschluss der Führung durften wir noch das neue Bio-Getränk von Schloss Vaux, das sogenannte „Träublein“, probieren. Das ist eine Alternative zu Sekt und soll beispielsweise bei Sektempfängen statt Orangensaft angeboten werden. Farbe und Geschmack ähneln dem des Sekts, allerdings enthält das Träublein keinen Alkohol.

Das "Träublein" ist die neuste Innovation der Kellerei

Das “Träublein” ist die neuste Innovation der Kellerei

Nach der Führung hat uns Herr Will, der Kellermeister bei Schloss Vaux, den wir ja schon bei Edeka Grisse in Geisenheim getroffen hatten, noch etwas über die Vorteile des ökologischen Weinbaus erzählt. Natürlich ist es besser für die Umwelt, da keine chemisch-synthetischen Spritzmittel, sondern lediglich Pflanzenstärkungsmittel ausgebracht werden. Deswegen sind Bio-Reben meist auch gesünder als die von konventionellen Winzern, weshalb sie länger leben. Je älter eine Weinrebe ist, desto mehr und desto besseren Wein trägt sie. Also hat auch der Weinbauer einen Vorteil vom ökologischen Weinbau. Das ist auch der Grund dafür, dass Herr Will auch in Bezug auf sein eigenes kleines Weingut, das er bisher jedoch nur hobbymäßig betreibt, überlegt, auf ökologisch erzeugten Wein umzustellen.

Liebe Grüße,

eure Öko-Queens aus dem Rheingau :)